Wednesday, 20.09.2017

Zauberwort Selbstbewusstsein

Wer etwas gut macht und dafür gelobt wird, dem geht es gut.

Aber nicht nur das Wohlgefühl steigt mit dem Lob, sondern auch das Selbstbewusstsein. Und

hohes Selbstwertgefühl macht wiederum manchen Versuchungen gegenüber immun

- beispielsweise dem zu freizügigen Gebrauch der Kreditkarte -, wie in interessanten Untersuchungen in den USA und in England belegt werden konnte.

Offenkundig sind Menschen mit niedrigem Selbstbewusstsein in der Gefahr, dieses frustrierende Defizit mit Statussymbolen wie teuren Markenprodukten ausgleichen zu wollen und

erfüllen sich gern sofort ihre jeweiligen spontanen Wünsche.

Die Folgen werden ausgeblendet.

Ganz besonders verführbar und leichtsinnig

macht erfolglose, wenig selbstbewusste Menschen nachgewiesenermaßen der Besitz der Kreditkarte. Das Plastikgeld auf Pump verhindert die negativen, den kurzen Genuss verhagelnden Gefühle, die entstehen, wenn Teures, das nicht wirklich gebraucht wird, bar bezahlt und dabei schmerzvoll Schein für Schein hingeblättert werden muss. Die Bezahlung per Kreditkarte entkoppelt dagegen den Kauf vom Schmerz des Geldverlustes.

Quintessenz:

Lob und Komplimente machen hat großartige und weitreichende Folgen.

Beides macht realistischer, hellsichtiger und sorgt sogar dafür, dass Geld für einen Genuss ohne Reue übrig bleibt – wie zum Beispiel für einen tollen Urlaub in Zweisamkeit oder in Familie.

Foto: Benjamin Thorn / pixelio.de

Studienergebnisse: Die Kreditkartenfalle von Klaus Wilhelm in Psychologie heute September 2011, S. 11.

 



Dein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Styleagent