Sunday, 22.04.2018

Vergnügen oder lästige Pflicht?

Sie naht wieder: die Zeit des Nachdenkens über das richtige Geschenk.

Mit dem Herauswachsen aus den Kinderschuhen werden immer weniger Wunschzettel für Weihnachten geschrieben. Es wird vielmehr darauf gehofft, dass die Schenkenden Phantasie entwickeln, sich etwas einfallen lassen, sich intensiv einfühlen, die Wünsche der zu Beschenkenden mehr oder weniger und ziemlich genau erraten oder mit etwas Ausgefallenem überraschen.

Spannung ist alles.

Denn Weihnachten wieder einmal über etwas staunen – das wünschen sich viele und das ist zumindest für alle diejenigen, die eigentlich nichts mehr oder kaum noch etwas wirklich brauchen, das, was das Fest besonders macht, es heraushebt.

Was wäre ein solch originelles Geschenk?

Zum Beispiel etwas, das nicht nur für möglichst bleibende Erinnerungen sorgt, wie angestrebt,

sondern eine Idee für die Zukunft hat,

ihr, der Zukunft, mehr Sinn gibt, sie interessanter macht, eine Verbindung auch zu anderen herstellt, auf neue Wege führt.

Vielleicht etwas in der Art, wie es Kiseung Lee, eine finnische Designerin, entwarf: Die typisch rote Socke des Santa Claus, die beim ersten Hinsehen genau der zum Outfit des Weihnachtsmanns passende Strumpf ist, auf den zweiten Blick aber eine Blutkonserve, die ins Zimmer gehängt werden kann  – natürlich mit künstlichem Blut (Fotos via iGNANT).

Hellrot und unübersehbar

ruft das zum Symbol gewordene Weihnachtsmannrot auf ungewohnte und damit eindringliche Weise zur Solidarität. Es mahnt diejenigen Gesunden zur Blutspende, die mit vielen Dingen beschäftigt sind und

in keiner Weise wissen oder daran denken,

dass ihr Blut nötig gebraucht wird.

Oft fällt ihnen das erst wie Schuppen von den Augen, wenn sie selbst Blut brauchen – nach einem Unfall oder bei Krankheit, wenn sie auf die lebensrettende Blutkonserve warten oder – im schlimmsten Fall – um sie zittern müssen.

Solche Geschenke wie das beschriebene, die den Blick für Neues öffnen, vielleicht Veränderungen anstoßen, sind

Geschenke mit Zukunft.

Sie verblüffen und beschenken denjenigen, der schenkt, ebenso wie den Beschenkten – nicht nur zu Weihnachten. Sie beantworten die Frage Vergnügen oder lästige Pflicht? eindeutig: vergnüglich und anspruchsvoll zugleich.

Foto zu Vergnügen oder lästige Pflicht?: Xenia B. / pixelio.de



Dein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Styleagent