Sunday, 19.11.2017

Traumzeit: freitags um fünf

Traumzeit

Ab freitags um fünf steigt der Glückspegel

- sogar bei denjenigen, die mit ihrem Beruf regelrecht verheiratet sind. Und bei allen, denen ihr Job nicht so ganz auf den Leib geschrieben ist, sowieso.

Sonntagabend sinkt der Pegel wieder unaufhaltsam auf den Durchschnitts- oder Alltagsstand.

Warum? Woran liegt es,

dass sogar diejenigen mit Traumjob

am Wochenende andere, glücklichere Menschen sind,

Leute, denen es besser geht, die deutlich besser drauf sind als während der Arbeitswoche?

Es tut uns und unserem Glückspegel nicht gut,

so die Forschungsergebnisse von Richard Ryan von der Universiät Rochester,

unter Zeitdruck, mit Stress und Kontrolle von außen zu leben

sowie lediglich mit Menschen zusammen zu sein, die nicht emotional mit uns verbunden sind – wie es im Beruf unvermeidlich, ja im Job normal ist.

Wir leben und atmen erst auf,

sobald wir selbst bestimmen können, was wir tun, wie wir unsere Zeit füllen. Wir fühlen uns erst richtig wohl,

sobald wir Freiheit – aber zugleich auch Nähe zu uns wichtigen Menschen aus der Familie oder dem Freundes- und Bekanntenkreis spüren.

Und statt als Rädchen im Getriebe erleben wir uns am Wochenende autonom und kompetent.

Das einschnürende Job Korsett fällt ab, wird weggesperrt und bis Sonntag Abend ausgeblendet.

Schon während wir es aus dem Blick verlieren, beginnen wir zu strahlen, sind im Handumdrehen glücklichere Menschen -

oder ganz wir selbst.

Foto zu Traumzeit: freitags um fünf: Lupo  / pixelio.de

Informationen zum Thema Traumzeit: freitags um fünf in Psychologie heute, Mai 2010, Wochenend und Sonnenschein von Klaus Wilhelm, S. 10

 



Trackbacks for this post

  1. Endlich aufatmen können | Styleagent

Dein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Styleagent