Tuesday, 23.01.2018

Möbeldesigner

Dass Stühle, Sessel und Sofas sich zu Designerstücken entwickelten, begann im Italien der 60er Jahre damit, dass Möbel Namen wie “Lady” oder “Fiorenza” bekamen, plötzlich keine Nummer mehr waren, sondern eine fast menschliche Identität erhielten. Um wirtschaftlich besser aufgestellt zu sein und um auf besonders eindringliche und neue Weise zu werben, waren Möbelhersteller zu dieser Zeit auf die Idee gekommen, professionelle Produktgestalter zu engagieren, deren Namen zusammen mit den von ihnen entworfenen Möbelstücken genannt wurden und diese zum Designerstück machten. Möglich wurden solche Einfälle und deren Umsetzung durch den zunehmenden Wohlstand im politisch stabilen Westeuropa. Bald sollte der erreichte höhere Lebensstandard dann auch gezeigt werden. Es entstanden immer sehenswertere und exklusivere Möbel. Nicht von ungefähr wurde im Zusammenhang mit dieser Entwicklung im Herbst 1961 in Mailand die erste Möbelmesse ins Leben gerufen, deren Bedeutung auch heute noch die der Kölner Messe weit überragt.- All dies las ich in einem Buch von Merve Eisinger “Stühle des 20. Jahrhunderts Funktionsmöbel und Designerstücke”, das mir sehr gefiel und mich auch mit seinen großartigen Fotos überraschte und anregte. Es erschien bei Klinkhardt & Biermann, Verlagsbuchhandlung GmbH, München.

 



Dein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Styleagent